ICE-Trasse: Gemeinde Einhausen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Ärzte gesucht!Mehr Informationen
ICE-Trasse

Hauptbereich

Geplante Eisenbahn-Neubaustrecke Rhein/Main – Rhein/Neckar

Die Deutsche Bahn AG plant derzeit unter dem Projektnamen „Neubaustrecke Rhein/Main – Rhein/Neckar“ eine neue zweigleisige Eisenbahnstrecke zwischen Frankfurt und Mannheim, die künftig tagsüber vom Personenfernverkehr und nachts vom Güterverkehr genutzt werden soll.

Zwischen 2004 und 2010 wurden bereits einzelne Abschnitte dieser Neubaustrecke intensiv beplant. Nach einer Bedarfsplanüberprüfung des Bundes wurden die Planungsaktivitäten jedoch zunächst stark reduziert, 2011 gar stillgelegt. Basierend auf den Vorgaben des neuen Bundesverkehrswegeplans 2030, der die Trasse nun mit dem Zusatz „vordringlicher Bedarf“ einstuft, werden die gesamten Planungen derzeit überarbeitet und aktualisiert. Im Rahmen eines Beteiligungsforums werden aktuell alle vom Neubau betroffenen Personen und Institutionen in den Planungsprozess mit einbezogen und angehört. 

Die Informationen des Projektträgers DB Netz AG zum Projekt selbst und zum Bürgerbeteiligungsprozess finden Sie hier.

In der Region besteht Konsens, dass die Neubaustrecke zur Schonung von Mensch und Natur nur mit einem knapp 12 km langen, bergmännischen Tunnel von Langwaden bis Lorsch realisiert werden kann.

Die Interessen der Einhäuser Bürger werden außer von der Gemeinde selbst auch von der Bürgerinitiative  "Mensch vor Verkehr e.V." vertreten, die seit 2018 als Umweltvereinigung nach § 3 Abs. 1 u. 3 UmwRG anerkannt ist.

zum Seitenanfang