Bürgerhaus: Gemeinde Einhausen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Ärzte gesucht!Mehr Informationen
Bürgerhaus

Hauptbereich

Machbarkeitsstudie Bürgerhaus

Eines Ziele im Förderprogramm „Stadtumbau“ ist es, die vorhandenen öffentlichen Räume gemäß ihrer individuellen Eignung und Rahmenbedingungen zu entwickeln und nachhaltig hinsichtlich ihrer Aufenthaltsqualität, Nutzbarkeit und Erlebbarkeit aufzuwerten. Mit Blick auf die Aspekte Klimaschutz und Klimaanpassung wurde die energetische Aufwertung des Bürgerhauses als eine förderfähige investive Einzelmaßnahme aufgezeigt. Eine erste Bewertung des energetischen Zustandes erfolgte im Rahmen des Klimaschutzteilkonzeptes für gemeindliche Liegenschaften der Gemeinde Einhausen im Jahr 2013.

Das Bürgerhaus ist einer der wichtigsten Veranstaltungsorte mit zentraler Lage in Einhausen. Die Raumstruktur weist auf den ersten Blick eine Mischung aus größeren und kleineren Räumen verteilt über Kellergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss auf. Die vorhandenen Raumangebote und die Bedarfssituation müssen jedoch für die Zukunft genau betrachtet und auf die Anforderungen der Gemeinde abgestimmt werden.

Gemäß erster Analysen besteht an dem Gebäude umfassender Sanierungs- und vor allem energetischer Modernisierungsbedarf. Zunächst wurde jedoch im Rahmen einer Machbarkeitsstudie bewertet, ob eine Modernisierung und Instandsetzung des Gebäudes wirtschaftlich wäre – hier auch unter Einbeziehung der Frage eines modernen und angemessenen Raumprogramms – oder ob das Gebäude durch einen Neubau ersetzt werden sollte. Im Falle eines Ersatzneubaus stellt sich überdies die Frage nach dem Standort.

Die Ergebnisse des Vergleichs einschließlich eines ansprechenden Vorentwurfs für eine Erweiterung des Bestandsgebäudes liegen zwischenzeitlich vor und wurden nun im Rahmen einer Sitzung des Bau-, Umwelt- und Gemeindeentwicklungsausschusses vom Planungsbüro DILLIG Architekten, Frau Dillig-Raab, erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Download:
Präsentation der Ergebnisse

zum Seitenanfang