Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
info
Dienstleistungen A-Z

Hauptbereich

Kriegsopferversorgung

Leistungsbeschreibung

Kriegsbeschädigten und deren Hinterbliebenen kann auf Antrag eine Rente und/oder Heil- und Krankenbehandlung nach dem Bundesversorgungsgesetz gewährt werden.

An wen muss ich mich wenden?

Der Antrag ist an das für Ihren Wohnort zuständige Amt für Versorgung und Soziales zu richten.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Das müssen Sie dem Antrag beifügen:

  • Geburtsurkunde oder bei persönlicher Abgabe des Antrages Personalausweis oder Reisepass  
  • Meldebestätigung
  • in Ihrem Besitz befindliche medizinische Unterlagen (z. B. Gutachten)
  • ggf. Vollmacht, Betreuerausweis oder Bestallungsurkunde
  • Wehrmachtsentlassungsschein, Soldbuch oder Wehrpass, sofern im Besitz
  • ggf. Rentenbescheid, sofern Sie bereits früher Beschädigtenversorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz oder früheren versorgungsrechtlichen Vorschriften bezogen oder beantragt haben

Welche Gebühren fallen an?

keine

Was sollte ich noch wissen?

Kriegsopferversorgung im Bereich der orthopädischen Versorgung

In Deutschland gibt es rund 100.000 Kriegsopfer aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Laut BVG haben sie ein Recht auf individuelle Versorgung mit hochwertigen Hilfsmitteln.
Informationen dazu erhalten Sie auch auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, das zu diesem Thema unter "Orthopädische Versorgung" auch ein Video anbietet:
 

Fachlich freigegeben durch

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration

Fachlich freigegeben am

06.08.2012

Zuständige Stellen

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Darmstadt

Anschrift Schottener Weg 3
64289 Darmstadt, Wissenschaftsstadt
Telefonnummer 06151 738-0
Faxnummer 06151 738-133
Öffnungszeiten:

Sprechzeiten:

Montag bis Donnerstag: 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Freitag: 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Bemerkung:

Erziehungsgeld: Tel. 06151 738-260 Heimgesetz: Tel. 06151 738-236 Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08:00 bis 15:30 Uhr und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr unter der Nummer 01802358376 (0,06 Euro/pro Anruf aus dem Festnetz im Land Hessen) errreichbar.

Hessisches Amt für Versorgung und Soziales Fulda

Postfach 2351
36013 Fulda
Anschrift Washingtonallee 2
36041 Fulda
Telefonnummer +49 661 6207-0
Faxnummer +49 611 327-644915
Öffnungszeiten:

Mo: - Do: 08:00 - 15:30 Uhr

Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

Bemerkung:

Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08:00 - 15:30 Uhr und freitags von 08:00 - 12:00 Uhr unter der Nummer 01802358376 (0,06 Euro/pro Anruf aus dem Festnetz im Land Hessen) errreichbar.

Regierungspräsidium Gießen - Dezernat VI - 61 Landesversorgungsamt, Schwerbehindertenrecht, Elterngeld, Aussiedlerwesen

Anschrift Landgraf-Philipp-Platz 1-7
35390 Gießen, Universitätsstadt
Postfach 10 08 51
35338 Gießen, Universitätsstadt
Telefonnummer 0641 303-0
Faxnummer 0641 303-2197
Öffnungszeiten:

Servicezeiten: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 16.30 Uhr

Freitag: 08.00 - 15.00 Uhr

oder nach Vereinbarung



 

zum Seitenanfang