Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
Einhausen
einfach lebenswert
info
Geschichte

Hauptbereich

Kurzer Überblick über die Geschichte unserer Gemeinde

Die erste urkundliche Erwähnung der Gemeinde „Husun“ (Hausen) an der Weschnitz findet sich im Lorscher Kodex mit Datierung auf das Jahr 768. Unter der Regierung des Königs Pippin schenkte Gailrad – eine vornehme Frau – ihren Besitz, darunter Hofreiten, Felder, Wiesen und Weiden, Wälder, Wege, Äcker, Pflanz- und Ödland, sowie stehende und fließende Gewässer, an das Kloster Lorsch unter der Führung von Abt Gundeland. Die Schenkung vom 1. August 768 setzte voraus, dass bereits eine ältere Siedlungsstelle vorhanden war.

Während Groß-Hausen nördlich der Weschnitz zur Bensheimer Mark gehörte, wurde Klein-Hausen südlich der Weschnitz von Lorsch aus besiedelt und gehörte auch bis 1825 als Ortsteil zur Lorscher Gemarkung. Die früheste Nennung des Dorfes Klein-Hausen (Cleynhüszen) findet sich 1454 in den Regesten (Urkunden) der Grafen von Katzenelnbogen wieder. Historischen Quellen zufolge soll Klein-Hausen im Jahr 1590 auf 30 Häuser angewachsen sein. Groß-Hausen war zu dieser Zeit mit 45 Häusern besiedelt.

Nicht nur die Weschnitz trennte die beiden eigenständigen Gemeinden. Auch politisch und konfessionell unterschieden sich Groß-Hausen (evangelisch) und Klein-Hausen (katholisch). Mit der Urkunde des ehemaligen Reichstatthalters in Hessen wurde verfügt, dass die beiden Dörfer mit Wirkung vom 1. April 1937 zu der neuen Gemeinde Einhausen zusammengeschlossen werden. Das Zusammenwachsen vollzog sich zunächst nur sehr zögernd. In beiden Ortsteilen weigerten sich Eltern beispielsweise, ihre Kinder auf der jeweils anderen Seite der Weschnitz in die Schule zu schicken. Der 2. Weltkrieg, der unsagbares Leid über die Gemeinde brachte und von der Bevölkerung große Opfer abverlangte, erschwerte die Zusammenführung beider Gemeinden zusätzlich. Allein bei der Besetzung durch die Amerikaner am 26. März 1945 wurden 96 Gebäude zerstört. Viele Einwohner und Soldaten fanden den Tod.

Während der Gebietsreform in Hessen in den 1970er Jahren, konnte Einhausen seine Eigenständigkeit bewahren.

Mittlerweile sind, nicht zuletzt durch Schaffung einer vorbildlichen Infrastruktur, die beiden früheren Gemeinwesen auf allen Gebieten zu einer leistungsstarken Gemeinde zusammengewachsen.

Auf Grund der Ersterwähnung 768 begeht die Gemeinde Einhausen im Jahr 2018 ihre 1250-Jahrfeier.

zum Seitenanfang